Informationen zum Bauen

Grundstücksmarkt

Die Beschaffung eines geeigneten Baugrundstücks erfolgt normalerweise auf dem freien Markt über Zeitungsanzeigen oder Immobilienmakler. Eine weitere Möglichkeit besteht in der persönlichen Einsichtnahme örtlicher Bebauungspläne beim Bau- und Ordnungsamt der Gemeinde Ammersbek. Vom Verkaufswillen der Grundstückseigentümer hängt dann Ihr Erfolg ab.

Voraussetzungen für eine Bebaubarkeit

Grundbesitzer und Käufer sollten sich zunächst beim Bau- und Ordnungsamt der Gemeinde Ammersbek erkundigen, ob das Grundstück nach den planungsrechtlichen Zulässigkeitsvoraussetzung und dem Stand der Erschließung tatsächlich ein Baugrundstück ist und wie es bebaut werden kann.

Ein Grundstück ist bebaubar, wenn das Vorhaben im Einklang mit dem Bebauungsplan steht und die Erschließung gesichert ist,

oder

es zwar nicht im Geltungsbereich eines qualifizierten Bebauungsplanes, aber innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils liegt, sich in die Eigenart der näheren Umgebung einfügt, das Ortsbild nicht beeinträchtigt und die Erschließung gesichert ist,

oder

es (im Außenbereich) einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb oder anderen privilegierten Zwecken dient oder als sogenanntes „sonstiges“ Vorhaben öffentliche Belange nicht beeinträchtigt.

Erschließung

Ohne ausreichend benutzbare Erschließungsanlagen, die Gebäude an dem öffentlichen Straßenverkehr, an Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsanlagen anschließen, ist ein Baugrundstück nicht bebaubar. Ein Rechtsanspruch des Grundstückseigentümers auf Erschließung besteht nicht. Fragen der wegemäßigen Erschließung und zur Abwasserentsorgung (Schmutz- und Regenwasser) beantwortet Ihnen Herr Schulze vom Sachgebiet Tiefbau: 040/6 05 81-166.

Grundstückskauf

Bevor Sie sich endgültig für ein Grundstück entscheiden, sollten Sie es genauer prüfen. Eine wichtige Rolle spielt die Untergrundbeschaffenheit. Bei hohem Grundwasserspiegel müssen beispielsweise entsprechende Vorkehrungen getroffen werden, die auch die Baukosten erhöhen können. Auskünfte erhalten Sie evtl. von Bauunternehmern und Architekten am Ort oder von Nachbarn.

Erkundigen Sie sich genau, wie sich die Gegend um das Grundstück in den nächsten Jahren entwickeln wird. Garantien auf eine ruhige Lage auf Lebenszeit gibt es nirgends, doch kann man beim Bau- und Ordnungsamt erfahren, welche derzeit absehbaren städtebaulichen Planungen in Vorbereitung oder durch bereits bestehende Bebauungspläne geltendes Recht sind.

Nichts geht ohne Notar und Grundbuch

Zwei Regeln gelten ohne Ausnahme für jeden Grundstückskauf:

Der Notar soll für Sie den Immobilienkauf rechtssicher und ohne Zweifel über die Bühne bringen. Das Beurkundungsgesetz verpflichtet ihn, den Willen der Beteiligten zu erforschen, den Sachverhalt zu klären, die Beteiligten über die rechtliche Tragweite des Geschäfts zu belehren und ihre Erklärungen klar und eindeutig in einer Niederschrift wiederzugeben. Dabei soll er darauf achten, dass unerfahrene und ungewandte Beteiligte nicht benachteiligt werden.

Notarieller Kaufvertrag

Sobald der Vertrag unterschrieben und beurkundet ist, geht es an die Vertragsabwicklung. Wichtig ist die Auflassungsvormerkung im Grundbuch. Sie verhindert, dass das Grundstück zwischenzeitlich anderweitig veräußert wird, bevor Sie als Eigentümer eingetragen worden sind. Eine solche Auflassungsvormerkung sollte im notariellen Kaufvertrag vereinbart werden. Weiter holt der Notar das „Negativzeugnis“ der Gemeinde ein, die damit bestätigt, kein Vorkaufsrecht ausüben zu wollen. Schließlich zeigt der Notar dem Finanzamt den Kauf an, welches nach Zahlung der Grunderwerbssteuer die sogenannte „Unbedenklichkeitsbescheinigung“ erteilt. Diese Bescheinigung ist Voraussetzung zur Eintragung des Käufers als neuer Eigentümer im Grundbuch.

Baulasten

Müsste ein Bauantrag versagt werden, z.B. wegen fehlender Grenzabstände, fehlender Erschließung oder fehlender Stellplätze, können benachbarte Grundstücke dem Baugrundstück durch die Eintragung einer Baulast „dienstbar“ gemacht werden. Durch die Übernahme einer Baulast verpflichten sich die Eigentümerinnen und Eigentümer unwiderruflich, Einschränkungen ihres Grundstücks zu dulden.

Nachbarrecht

Ärger mit den Nachbarn kann ein Bauprojekt verzögern oder auch verteuern, wenn es zu einem Rechtsstreit kommt. Ein Nachbarwiderspruch gegen ein genehmigtes Bauvorhaben hat keine aufschiebende Wirkung. Allerdings kann die Nachbarin oder der Nachbar bei der Baugenehmigungsbehörde oder beim Verwaltungsgericht die aufschiebende Wirkung des Widerspruchs beantragen. Damit es gar nicht soweit kommt, sollten Sie die Nachbarn rechtzeitig über Ihre Baupläne informieren.

Checkliste

Mir ist wichtig:

Ansprechpartner in der Gemeindeverwaltung Ammersbek

Anschrift, Telefon, Durchwahlnummern

Gemeinde Ammersbek
Der Bürgermeister
Am Gutshof 3
22949 Ammersbek

Telefonzentrale

040/6 05 81

- 0

Telefax

 

-115

 

 

 

Antragstellung (Auskunft Bebauungspläne, Baurecht)

Frau Jandt-Wahls

-160

Grundstücksentwässerung (Lage- und Höhenangaben)

Herr Schulze

-166

Beantragung von Hausnummern

Frau Bute

-163

Gewerbeangelegenheiten

Frau Gruß

-130

Baumschutzsatzung, Umweltschutz

Frau Marr-Klipfel

-167

Anschriften, Telefonnummern und Webadressen sonstiger Behörden und dergl.

Kreis Stormarn
Mommsenstr. 14
23843 Bad Oldesloe
Internetportal des Kreises Stormarn

Telefonzentrale

04531/160 -0

Telefax

04531/8 47 34

 

 

Bauanträge und Bauberatung (Innenbereich – Bauaufsicht)

160 -1331

Bauanträge und Bauberatung (Außenbereich – Bauaufsicht)

160 -1367

Altlasten, Bodenschutz (Abfall, Grundwasserschutz)

160 -1527

Grundstücksentwässerung, Versickerung (Wasserwirtschaft)

160 -1579

Landschaftsschutz (Naturschutz)

160 -1256

Gesundheitsamt (Regenwasser, Brauchwasser)

160 -1549

Verkehrswertgutachten

160 -1278

Abfallwirtschaft Südholstein GmbH
Leineweberring 13
21493 Elmenhorst
Tel.: 0800/2 97 40 01
Internetportal der Abfallwirtschaft Südholstein

Katasteramt Lübeck
Brolingstraße 53 b-d
23554 Lübeck
0451/3 00 90-0
Internetportal des Katasteramtes Lübeck

Investitionsbank Schleswig-Holstein
Beratung Norderstedt
Wohnungsbauförderung
040/52 68 30-0
Internetportal der Investitionsbank Schleswig-Holstein

Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen e.V.
Beratende Begleitung
0431/6 63 69-0
Internetportal der Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen