Seniorenberatung

Senioren beraten Senioren


Müssen wir nicht vorsorgen für den Fall, dass wir selbst nicht mehr bestimmen können, was wir eigentlich möchten?Diese Frage sollten sich nicht nur Seniorinnen und Senioren stellen. 

Krankheit, ein Unfall ... plötzlich können wir völlig hilflos sein und andere müssen bestimmen, was für uns gut ist. Und wenn wir dann nichts schriftlich festgelegt haben, muss das Betreuungsgericht für uns tätig werden.

 

Es bestimmt eine Person, die für uns entscheidet: 

– in der Gesundheitssorge / Pflegebedürftigkeit
– über den Aufenthalt und Wohnungsangelegenheiten
– in Behördenangelegenheiten
– in der Vermögenssorge
– für den Post- und Fernmeldeverkehr
– bei der Vertretung vor Gericht und als Betreuer.

 

Nicht der Ehepartner oder die Kinder sind dafür zuständig, wie wir das als selbstverständlich annehmen. Nur eine einfache Vorsorgevollmacht, eine Betreuungs- und eine Patientenverfügung schaffen dazu die Klarheit und geben vor, was nach unserem Willen für den Fall der Fälle (den wir alle nicht wünschen) geschehen soll.

Zu diesem wichtigen Thema und zu vielen anderen Fragen des täglichen Lebens im Alter erhalten die Ammersbeker Bürger eine kostenlose (unverbindliche) Information und Unterlagen bei Frau Sybille Wronski. Sie ist jeden 2. Dienstag im Monat in ihrem Haus Beekloh 20 a anzutreffen oder unter der Telefonnummer 040/605 25 36 oder per E-Mail: sw.aw@gmx.de zu erreichen.

Die Beratungstermine können wie bisher im Bürgeramt des Rathauses auch telefonisch unter 040/605 81-135 vereinbart werden.

Für den Notfall wurde einen Pass für die Handtasche entwickelt (Anträge liegen im Rathaus-Empfang aus). Er bietet einen umfassenden Wegweiser für die älteren Menschen unserer Gemeinde.

Frau Wronski und Herr Goedeke haben als Mitglieder des Betreuungsvereins Stormarn e.V. schon in vielen Fällen als bestellte Betreuer praktische Erfahrungen gesammelt und wurden als Vorsorgelotsen besonders ausgebildet. Alle Fragen und Gespräche werden absolut vertraulich behandelt. Sie würden sich freuen, wenn sie noch mehr Ammersbekerinnen und Ammersbekern mit Auskünften oder Ratschlägen helfen könnten.

 

In Ammersbek gibt es einen Seniorenwegweiser

In den Beratungsgesprächen ergeben sich häufig Wünsche nach Auskünften und Informationsquellen zu den verschiedensten Themen. In dem neuen Wegweiser sind die Rufnummern aller wichtigen Dienste und Einrichtungen in Stormarn und Umgebung angegeben. Von A wie Ärzte, über E wie Essen auf Rädern bis Z wie Zahnärztlicher Notdienst. Auf einem farbigen Einlegeblatt sind die wichtigen Nummern der Notrufe zusammengefasst, sodass diese, neben dem Telefon, immer gleich zur Hand sind.

 

Der Notfallpass für alle Ammersbeker

Auf Initiative der Gemeinde, des Ammersbeker Bürgervereins und der Seniorenberatung gibt es jetzt den Notfallpass für alle Bürger der Gemeinde. Der farbige kleine Ausweis für die Hand- und Brieftasche gibt im Notfall dem Ersthelfer oder der Polizei Auskunft über den Besitzer. Neben den persönlichen Daten sind die wichtigen Angaben wie z.B. die Blutgruppe, Medikamente, Unverträglichkeiten sowie ärztliche Hinweise u.a. enthalten. Im Ernstfall kann damit anstelle langwieriger Rückfragen kostbare Zeit für lebensrettende Maßnahmen genutzt werden. 

Weitere Informationen erhalten Sie auch über folgende Homepage: www.seniorenberatung-ammersbek.de